16.07.2020, von Jörg Klewer

Seilbahnbau unter Atemschutz

Seilbahnen dienen dem schnellen Transport von Material und/oder Personen über längere Distanzen und über größere Höhen.

Deshalb stand im gemeinsamen Ausbildungsdienst aller Fachgruppen des Ortsverbandes der Bau einer Seilbahn für den Materialtransport im Mittelpunkt: in einem leerstehenden Fabrikgebäude auf dem Übungsgelände musste eine Seilbahn für den Materialtransport in die erste Etage gebaut werden. Da bei realen Einsätzen in alten Industriekomplexen gefährliche Stäube oder Atemgifte nicht ausgeschlossen werden können, erfolgten sämtliche Baumaßnahmen im Gebäude durch Atemschutzgeräteträger. Diese schweißtreibende Tätigkeit war für die beteiligten Helfer gleichzeitig die einsatzgleiche Übung, welche jeder Atemschutzgeräteträger im THW mindestens einmal jährlich zu absolvieren hat.

Nach gut zwei Stunden war die Aufgabe erfolgreich beendet und die Seilbahn konnte für den Materialtransport genutzt werden. Allerdings standen das Üben und die Verfestigung einzelner Handgriffe sowie das Zusammenspiel der eingesetzten Helfer und weniger die Geschwindigkeit im Vordergrund. Nach Rückbau und Abschlussbesprechung ging es dann wieder zurück in den Ortsverband, wo auf alle Helfer ein warmes Abendessen wartete.

Wenn Du Dich auch für den Transport von schweren Lasten und die Arbeit unter Atemschutz interessierst, kannst Du gerne donnerstags ab 17:00 Uhr bei uns im Ortsverband vorbeikommen und mitmachen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: