11.10.2013

Wasser marsch!

Ohne Wasser kann ein Mensch drei bis vier Tage überleben. Egal ob im Inland oder Ausland. Wenn die Wasserversorgung ausfällt und schnelles und kompetentes Handeln gefragt.

Das THW ist hier seit langer Zeit ein perfekt ausgerüsteter Partner der Wasserversorger. Dies besonders in Not und Krisenfällen. Auf Grund der Flexibilität durch eine transportable Wasseraufbereitungsanlage kann das THW jederzeit und überall die Wasserversorger unterstützen.

Um diese Unterstützung auch weiterhin und vor allem noch besser leisten zu können gibt es im OV Zwickau eine neu entwickelte mobile Wasseraufbereitungsanlage.

Die Anlage kann Trinkwasser aus jeder Wasserquelle außerhalb von Salzwasser herstellen. Auch stärkste Verunreinigungen können mittels komplexer chemischer Vorbehandlung beseitigt werden. Die Anlage erfüllt alle Anforderungen der Trinkwasserverordung und setzt einen neuen  Stand der Technik.

Die Anlage ist so konzipiert, dass sie auch in kleineren Teilen, wie beispielsweise ausschließlich durch die Förderung von Trink- oder Reinwasser mit ca. 80m^3/h  bzw. mit Direkteinspeisung in Leitungsnetze (bis zu 60m³/h) eingesetzt werden kann. Auch eine Nachchlorung von Eingangswasser kann in Fall von Leitungsschäden oder anderen Lagen die Versorgung mit Trinkwasser  sicherstellen.

Die komplette Anlage besteht aus über 2000 Teilen und wird mit Hilfe von 4 LKWs bzw. Hängern mobil an einen Einsatzort gebracht. In Zustellung befindet sich ein Labor, welche eine Eigenüberwachung und laufende Qualitätssicherung in Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsämtern durchführt. In den nächsten Monaten wird mit Zustellung der Trinkwasserverteilungskomponente das volle Einsatzspektrum der Fachgruppe abgedeckt.

Die Anlage, das Resultat aus rund 15 Jahren Entwicklungszeit, funktioniert natürlich nicht ohne ausgebildete Helfer der Fachgruppe Trinkwasserversorgung . Zur Einweisung und erstmaligem Aufbau der TWAA-UF-15 fuhren 9 Helfer aus Zwickau für eine Woche nach Chemnitz. Zusätzlich fanden 8 Helfer aus dem OV Berlin Spandau den Weg nach Chemnitz um an dieser Einweisung teil zu nehmen. Durchgeführt und unterstützt wurde der Aufbau und Einweisung an der Anlage durch zwei Vertreter der Firma  Berkefeld Veolia Water Systems (Produzent der TWAA-UF-15)

Eine solche logistisch aufwendige Veranstaltung funktioniert natürlich nicht ohne Unterstützung. Der OV Zwickau möchte sich an dieser Stelle bedanken bei:

  • der Geschäftsstelle Chemnitz durch Schaffung aller für den Lehrgang notwendigen Rahmenbedingungen.
  • dem OV Chemnitz durch der Bereitstellung des Übungsgeländes und Räumlichkeiten, Ausstattung, sowie eines LKW LBW incl. 2 Fahrer sowie der Abendversorgung.
  • dem OV Annaberg durch Bereitstellung der mobilen Netzersatzanlage NEA aus der Fachgruppe Elektroversorgung.

 

Diese Unterstützung ist sicherlich auch ausschlaggebend dafür, das der Lehrgang in seiner Durchführung erfolgreich war. Die Anlage funktionierte einwandfrei und es wurde in zwei Aufbauten ca. 6 Stunden lang Trinkwasser produziert, was einer Gesamtmenge von 90 Trinkwasser entspricht. Im Effektivbetrieb der TWA wird von 20 Stunden pro Tag ausgegangen. Das entspricht einer Wasseraufbereitung von 300.000 Litern und einer Trinkwasserversorgung von 20.000 Menschen täglich. Um die Anlage im Effektivbetrieb zu betrieben werden 2 Maschinisten pro Schicht und 2-3 Leute im Labor  im Schichtbetrieb benötigt.

Text u. Fotos: Dirk Werner / THW Zwickau


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: